· 

Hallo - Moi - Servus

In meinem ersten Blog Beitrag möchte ich mich etwas besser vorstellen, als nur der kurze Text auf der Startseite. Hier findet ihr meinen bisherigen Werdegang bis zum Jahr 2019. Alles darüber hinaus gibt es dann in weiteren Blockbeiträgen oder vielleicht in einer aktualisierten Version von diesem Beitrag hier.

Hi, ich heiße Liina.

Sicher fragt ihr euch, ob mir da nicht ein Tipp­feh­ler pas­siert ist - nein, mein Na­me wird mit zwei "i" ge­schrie­ben! Das kommt da­her das meine Oma Fin­nin ist und mir da­mit die fin­ni­schen Wur­zeln in die Wie­ge ge­legt hat. Mei­ne El­tern ha­ben sich dann für den fin­ni­schen Na­men ent­schie­den.

 

Ge­bo­ren bin ich am 27.05.1997 in Her­ford, Nord­rhein-West­fahlen. Zu mei­nem zwei­ten Ge­burts­tag sind wir nach Mün­chen ge­zo­gen. Dem­nach bin ich zwar kei­ne ge­bür­ti­ge Mün­chner­in, aber wür­de mich den­noch als eine be­zeich­nen.

 

Bis zu meinem 20 Le­bens­jahr - mit einer Un­ter­bre­chung - habe ich eine Fin­nisch Schu­le be­sucht, die ein­mal in der Wo­che ei­nen Nach­mit­tags­kurs an­ge­bo­ten hat. Die mei­sten Kin­der dort hat­ten fin­ni­sche El­tern oder sind in Finn­land auf­ge­wach­sen. Da mit­zu­hal­ten, als Fin­nin in der drit­ten Ge­ne­ra­ti­on, war nicht sehr ein­fach. Al­ler­dings habe ich bis heu­te nicht das In­te­res­se an der Spra­che und dem Land ver­lo­ren. Ich wür­de eher be­haup­ten, das es von Jahr zu Jahr größer und stär­ker wird.

 

Auf­grund mei­ner Her­kunft und der Lie­be zu Fin­nland, habe ich mei­ner Web­site ei­nen fin­ni­schen Na­men ge­ge­ben. War­um dann Natur/Luonto? Weil ich trotz des gan­zen tech­ni­schen, mei­ne Ge­stal­tung­en na­türlich hal­ten will. Das heißt kein schnick schnack bei Lay­out und Il­lus­tra­ti­on, keine 20 La­gen Pho­to­shop Make Up - son­dern ein­fach und klar.


Ausbildung

Nach der ab­ge­schlos­se­nen Real­schule, wusste ich nicht wirk­lich wo ich hin wollte. Bis mei­ne Mam mir die Design­schule zeig­te, in die auch schon mei­ne Tan­te ge­gan­gen ist. Ich stellte also eine Map­pe zu­sam­men und bewarb mich. Als ich meine Map­pe dann wie­der ab­holte trau­te ich mich kaum den Brief zu öffnen der direkt mit­ge­ge­ben wurde. Ich war drin. Vorerst. Denn ich musste mich noch in der Auf­nahme Prü­fung be­weisen. Da konnte ich vor allem mit meinem "Interview" über­zeu­gen, aber nicht aus­reichend um direkt auf­ge­nom­men zu werden. Dennoch hatte ich einen Platz auf der War­te­liste. Und schon wa­ren die nächs­ten drei Jahre fix. Ich war drin.


Arbeitswelt

An dem Abend als ich meine Ab­schluss­ar­beit prä­sen­tier­en durf­te - hat­te ich auch gleich die ers­te Chan­ce be­kom­men, in die Ar­beits­welt ein­zu­tau­chen. Ein ehe­mali­ger De­sign­schüler und ein Ar­beits­kol­le­ge such­ten Un­ter­stütz­ung für ihre Agen­tur.

 

Nach einem Be­wer­bungs­ge­spräch und ei­nem Pro­be­tag, konn­te ich ein drei­mo­na­ti­ges Prak­ti­kum im Ideen­haus, als Mo­tion Desi­gner­in ma­chen. Ich lern­te viel da­zu, vor allem in den Ado­be Pro­gram­men, vor­wiegend al­ler­dings in After Effects. Nach den drei Mo­na­ten wur­de mir ein ein jähriges Trai­nee an­ge­bo­ten, das ich an­nahm.

 

Nach die­sem Jahr wur­de nix aus der münd­lich an­ge­kün­dig­ten Über­nahme und eine Ver­län­ger­ung woll­te ich auch nicht. Es hat­ten sich ei­ge­ne Pro­jek­te an­ge­künd­digt. Also ent­schloss ich mich, eine wei­le als selbst­stän­di­ge Kom­mu­ni­ka­ti­ons­desi­gner­in aus­zu­pro­bier­en. Lei­der eher we­ni­ger er­folg­reich.

 

Seit Ok­to­ber 2018 bin ich aktiv da­bei mich bei Agen­tur­en als Mo­tion Desi­gner­in zu be­wer­ben. Auch als Fo­to­gra­fin in Fo­to­stu­dios ver­suche ich mein Glück.

Wenn Sie ein Projekt haben für das Sie jemanden wie mich brauchen, dann melden sie sich einfach per mail an: liina.koch@luonto-design.de